Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > Teilnahme per Briefwahl an der nationalen Volksbefragung... >

Teilnahme per Briefwahl an der nationalen Volksbefragung vom 7. Juni 2015

Mittwoch, 18. März 2015

Am 7. Juni 2015 wird in Luxemburg eine nationale Volksbefragung abgehalten werden, bei der das luxemburgische Volk zu folgenden Themen abstimmen wird:

 
- Herabsetzen des Mindestwahlalters von 18 auf 16 Jahre;

- Vergabe des Wahlrechts an ausländische Mitbürger im Hinblick auf die Teilnahme an den Wahlen
   zum luxemburgischen Parlament;

- zeitliche Begrenzung der Mandate von Regierungsmitgliedern auf maximal 10 aufeinanderfolgende Jahre.

> Ausführliche Informationen zu den Themen finden Sie auf der Seite www.referendum.lu

 
In Deutschland wohnhafte Luxemburger sowie luxemburgisch-deutsche Doppelstaatsbürger können per Briefwahl an der Volksbefragung teilnehmen. Dazu müssen sie vorab beim Bürgermeister- und Schöffenrat der zuständigen luxemburgischen Gemeinde mittels dieser Vorlage um ihre Wahlbenachrichtigung bitten. (Ein formloser Brief ist ebenfalls zulässig, allerdings sollte dieser die gleichen Informationen beinhalten wie die Vorlage.)

Zuständig für im Ausland wohnhafte Wahlberechtigte ist, nach dem Ausschlussprinzip, entweder die Gemeinde des letzten Wohnsitzes in Luxemburg, die Geburtsgemeinde, oder aber die Gemeinde Luxemburg-Stadt.

Der Antrag auf Zulassung zur Briefwahl muss frühestens am Montag, dem 30. März 2015 und spätestens am Freitag, dem 8. Mai 2015 bei der entsprechenden Gemeinde eingehen. Das Postdatum wird nicht berücksichtigt.

 

Den zur Briefwahl zugelassenen Wählern wird spätestens am 18. Mai 2015 ein Brief mit den Wahlunterlagen und den diesbezüglichen Instruktionen zugestellt werden. Der fertige Wahlumschlag kann danach kostenlos an die betroffene Gemeinde zurückgeschickt werden.

Die Botschaft in Berlin sowie das für Sie zuständige luxemburgische Honorarkonsulat stehen Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

 
Weitere Informationen zur Briefwahl: Luxemburgisches Wahlgesetz

Zurück zur Ausgangsseite