Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > Luxemburg übernimmt den Vorsitz der International Holocau... >

Luxemburg übernimmt den Vorsitz der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA)

Montag, 11. März 2019

 
v.l.n.r. Botschafter Sandro De Bernardin und Botschafter Georges Santer
© Moked - il portale dell'ebraismo italiano
  Botschafter Jean Graff hielt das Grußwort © Botschaft von Luxemburg

 
In der Botschaft des Großherzogtums Luxemburg übergab der scheidende italienische Vorsitzende der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), Botschafter Sandro De Bernardin, den Vorsitz an den neuen Präsidenten, den Luxemburger Botschafter Georges Santer.

In Anwesenheit diplomatischer Vertreter der 32 IHRA-Mitgliedsstaaten, zwei Partnerländer und acht Länder mit Beobachterstatus sowie bedeutenden Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Forschung eröffnete Jean Graff, Botschafter von Luxemburg in Deutschland, die Übergabezeremonie mit einer Rede über die Bedeutung und den Beitrag des kommenden IHRA-Vorsitzes von Luxemburg.

Nach den Reden von Botschafter Sandro De Bernardin und Botschafter Georges Santer stellten Dr. Juliana Wetzel vom Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin und Dr. Brigitte Bailer vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien die IHRA-Publikation „Mass Murder of People with Disabilities and the Holocaust“ vor. Professor Dr. Andreas Fickers, Direktor des Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History, präsentierte die Forschungsarbeit des Instituts sowie die Wichtigkeit der Digitalisation in der Geschichtsforschung und Erinnerungskultur von heute. Begleitet wurde der Abend musikalisch von der Saxophonistin Nadine Kauffmann und der Sopranistin Danièle Patz.

Weitere Informationen unter: www.holocaustremembrance.com

Zurück zur Ausgangsseite