Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > „Border studies“: ein Masterstudium, das Grenzen überschr... >

„Border studies“: ein Masterstudium, das Grenzen überschreitet

Freitag, 02. November 2018

Der Master in Border Studies, ein neues gemeinsames Projekt der Universität Luxemburg und drei weiteren Universitäten der Großregion, analysiert wirtschaftliche, politische und soziokulturelle Herausforderungen im Zusammenhang mit Grenzen und Grenzregionen und geht damit zentrale Fragestellungen Europas und anderer Grenzregionen in der ganzen Welt an.

 

Das Programm

Das Studium dauert 2 Jahre und ist weltweit einzigartig. Das mehrsprachige Studienprogramm wird in drei Ländern an vier Universitäten unterrichtet: Die Universität Luxemburg , die Universität Lothringen , die Universität des Saarlandes und die Universität Kaiserslautern . Die Unterrichtssprachen sind Französisch, Englisch und Deutsch. Hauptziel des Programms ist die Analyse politischer, sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Zusammenhänge im Kontext von Europa und anderer Grenzregionen. Studenten unterschiedlicher akademischer Disizplinen haben die Wahl zwischen zwei Fachrichtungen:

  • Raumwissenschaften (Geographie und Raumplanung)
  • Sprach- und Kulturwissenschaften (Kulturwissenschaft, Literatur, Linguistik, interkulturelle Kommunikation)

 

Die aktuellen Herausforderungen der Grenzregionen

Die Gündung der Europäischen Union und der Wegfall regelmäßiger Grenzkontrollen im Schengen-Raum machen aus Europa eine einzigartige und komplexe Region, dies insbesondere im Hinblick auf grenzüberschreitende und interkulturelle Beziehungen. Heute muss sich die europäische Gemeinschaft neuer Herausforderungen stellen: rezente Grenzschließungen, anhaltende Debatten über nationale und europäische Identitäten und Fragen der internationalen Mobilität und Immigration. Aber auch die Staatsangehörigkeit und die kulturelle Identität, sowie grenzüberschreitende Kooperation sind immer noch viel diskutierte Themen in Europa und der Großregion. Das Programm der Border Studies geht wissenschaftlich auf diese Herausforderungen ein und versucht somit, sich in die gesellschaftliche Debatte auf intellektuelle Art und Weise einzubringen.

 

Berufliche Aussichten

Das erworbene Diplom, das von den vier Universitäten der Universität der Großregion ausgestellt wird, bereitet auf eine Karriere in einem transnationalen und interkulturellen Arbeitsumfeld vor. Die möglichen Berufsaussichten sind unter anderem:

  • Öffentliche Verwaltung (z. B. regionale und grenzüberschreitende Raumplanung, Wirtschaft, grenzüberschreitende öffentliche Dienste);
  • Die Medien;
  • Der grenzüberschreitende Privatsektor;
  • Kulturagenturen oder -einrichtungen;
  • Raum- und Stadtplanung

Dank des Pflichtpraktikums erhalten die Studierenden einen besseren Überblick über ihre Berufsaussichten.

 
Quelle: luxembourg.lu

Zurück zur Ausgangsseite