Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > Teilnahme von Staatssekretärin für Wirtschaft, Francine C... >

Teilnahme von Staatssekretärin für Wirtschaft, Francine Closener, am Projekt „Barrierefreiheit ohne Grenzen im Deutsch-Luxemburgischen Naturpark“ in Irrel

Dienstag, 14. März 2017

Am 13. März 2017, nahm Staatssekretärin für Wirtschaft, Francine Closener, am Projekt „Barrierefreiheit ohne Grenzen im Deutsch-Luxemburgischen Naturpark“ von Interreg V A – Großregion neben zahlreichen Repräsentanten aus Rheinland-Pfalz und Luxemburg in Irrel teil.

© MECO

Das grenzüberschreitende Projekt hat zum Ziel, eine gemeinsame Strategie für den barrierefreien Naturtourismus im Deutsch-Luxemburgischen Naturpark zu entwickeln. „Barrierefreiheit und Naturtourismus sollen so verbunden werden, dass der Naturpark für alle erlebbar gemacht wird“, betonte Daniela Schmitt, Staatssekretärin im deutschen Wirtschaftsministerium.

Geplant sind barrierefreie Wanderwege, an die wichtige Sehenswürdigkeiten der Grenzregion anschließen. Die Wanderrouten sind – mit breiten Wegen und ausreichend Sitzmöglichkeiten – auch für Familien mit Kinderwagen geeignet. Auch eine neue grenzübergreifende Rad- und Wanderbrücke Wintersdorf-Rosport zur Verbesserung der Erreichbarkeit der Wander- und Radwege mit Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr soll entstehen. Ein barrierefreies Informations- und Servicecenter soll in Rosport als Best-Practice für Tourist-Informationen ausgebaut werden. Darüber hinaus ist geplant, die Hot Spots des Natur- und Kulturerbes im Naturpark barrierefrei zu erschließen. „Hierdurch sollen neue Zielgruppen gewonnen und ein Komfort für alle Gäste und die Bevölkerung in der Grenzregion erreicht werden“, so Landrat Dr. Streit, Verbandsvorsteher des federführenden Projektpartners Naturpark Südeifel. Der Deutsch-Luxemburgische Naturpark umfasst Teile der Eifel beiderseits von Sauer und Our. Er wurde 1964 durch einen Staatsvertrag zwischen Luxemburg und Rheinland-Pfalz gegründet und ist der erste grenzüberschreitende Naturpark in Westeuropa.

Die voraussichtlichen Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 3.3 Millionen Euro. Das luxemburgische Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt von Interreg V A – Großregion mit knapp 700.000€, wie Staatssekretärin Francine Closener mitteilte. Daneben steuern die Projektpartner wie beispielsweise der Tourismusverband der Luxemburger Ardennen, der Tourismusverband – Region Müllerthal sowie der Zweckverband Internationales Sport-, Kultur- und Freizeitzentrum Ralingen-Rosport rund 300.000€ bei.

(Text: Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz )

Zurück zur Ausgangsseite