Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer zu Be... >

Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer zu Besuch in Luxemburg am 12. März 2018

Montag, 12. März 2018

Xavier Bettel in Begleitung von Malu Dreyer © SIP / Charles Caratini

 
Der Premierminister des Großherzogtums Luxemburg Xavier Bettel und die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz Malu Dreyer sowie der Minister für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft Nicolas Schmit und der Minister für Bildung, Kinder und Jugend Claude Meisch haben am 12. März 2018 in Senningen eine bilaterale Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der beruflichen Bildung unterzeichnet. „Dieses Abkommen ist ein weiteres Stück des Puzzles, das unsere nachbarschaftliche Zusammenarbeit ausmacht, und dies in dem besonders wichtigen Bereich der Berufsausbildung. Beide Länder leisten so einen Beitrag zur Förderung der Attraktivität der dualen Ausbildung und tragen zur weiteren Integration des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes in der Großregion bei“, unterstrich Premierminister Xavier Bettel.

Unterzeichnungszeremonie © SIP / Charles Caratini

 
Für Minister Claude Meisch ist die Vereinbarung ein Stück „gelebte Großregion“. „Dank der guten Zusammenarbeitet zwischen den Regierungen und Berufskammern Luxemburgs und der Rheinland-Pfalz gelingt es uns, Jugendlichen in beiden Ländern neue Perspektiven zu bieten und sie so zu orientieren, dass diesseits und jenseits der Grenze genügend Fachkräfte ausgebildet werden.“

(v.l.n.r.) Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz; Xavier Bettel, Premierminister, Staatsminister; Claude Meisch, Minister für Bildung, Kinder und Jugend; Nicolas Schmit, Minister für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft © SIP / Charles Caratini

 
Die grenzüberschreitende Berufsausbildung eröffnet Bildungschancen und Berufsperspektiven und dient gleichzeitig der Fachkräftesicherung der Unternehmen. Sie ermöglicht es Auszubildenden, den praktischen Teil ihrer Ausbildung unter Lehrvertrag in einem Land und die schulische Ausbildung im jeweils anderen Land zu absolvieren. Zurzeit nehmen rund 200 Auszubildende diese Möglichkeit wahr.

Bei der anschließenden Unterredung mit Malu Dreyer konnten Xavier Bettel und die Ministerin für die Großregion Corinne Cahen sich über gemeinsame Projekte austauschen. So wurde unter anderem das AKW in Cattenom angesprochen, wo Luxemburg sich für eine nicht-atomare, nachhaltige Energiegewinnung und die Abschaltung des AKW stark macht. Der grenzübergreifende Transport wurde auch angeschnitten. Hier wünschte sich Premierminister Bettel eine engere Anbindung an das deutsche Schienennetz und insbesondere an das ICE-Netz.

 
Pressemitteilung des Staatsministeriums

Zurück zur Ausgangsseite