Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > Jean Asselborn auf dem „Global Forum on Steel Excess Capa... >

Jean Asselborn auf dem „Global Forum on Steel Excess Capacity“ in Berlin

Freitag, 01. Dezember 2017

© MAEE; Außenminister Jean Asselborn während eines Redebeitrags

 
Der luxemburgische Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten Jean Asselborn hat auf Einladung der Wirtschafts- und Energieministerin der Bundesrepublik Deutschland, Brigitte Zypries, am 30. November 2017 am „Global Forum on Steel Excess Capacity“ in Berlin teilgenommen.

Der „Global Forum on Steel Excess Capacity“ setzt sich zusammen aus den Mitgliederstaaten der G20 sowie aus mehreren Mitgliedern der OECD. Er wurde im Dezember 2016 ins Leben gerufen, als Folge des Gipfeltreffens zwischen den Staatschefs der G20, die sich in Hanghzou versammelt hatten, um das Problem der Überkapazitäten im Stahlbereich anzugehen. Es handelt sich hierbei um ein Forum, das sich spezifisch mit dieser Frage auseinandersetzt und entsprechend zum Ziel hat, sich sämtlichen Problemen der Überkapazitäten anzunehmen, und sich spezifischer noch gegen die Zuschüsse zu stellen die zur Wettbewerbsverzerrung auf dem Markt führen.

Im Mittelpunkt der Diskussionen stand die Umsetzung der Ankündigungen der G20 in Bezug auf die Überkapazitäten im Weltstahlmarkt.

In diesem Kontext haben sich die Teilnehmer auf die Maßnahmen geeinigt, die genommen werden müssen um sich der Herausforderung anzunehmen und die Überkapazitäten zu beendigen. Damit haben sie ein positives Signal in puncto Bedeutung des multilateralen Dialoges gesendet, kurz vor dem ministeriellen Treffen der WTO in Buenos Aires im Dezember.

Minister Asselborn hat mehrmals interveniert, insbesondere um die Teilnehmer des Forums dazu aufzurufen effiziente Maßnahmen zu adoptieren, die über einfache Glaubensbekenntnisse hinausgehen. Er unterstrich, dass es auf diesem Gebiet keinen Platz für diplomatische Ambiguitäten gäbe, da das Schicksal der Industriearbeiter davon abhängen würde.

Pressemitteilung durch das luxemburgische Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten.

Zurück zur Ausgangsseite