Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > Der Luxemburger Autor Nico Helminger ist Preisträger des... >

Der Luxemburger Autor Nico Helminger ist Preisträger des Prix Servais 2018

Mittwoch, 02. Mai 2018

© Nico Helminger

 
Der Prix Servais 2018 geht an den luxemburgischen Schriftsteller Nico Helminger mit seinem Werk „Kuerz Chronik vum Menn Malkowitsch sengen Deeg an der Loge“ („Kurze Chronik der Tage von Menn Malkowitsch in der Loge“).

Die Jury unter dem Vorsitz von Jeanne E. Glesener von der Universität Luxemburg entschied sich für den Roman von Helminger, aus einer engeren Auswahl von Büchern anderer prominenter luxemburgischer Autoren wie Georges Hausemer , Pol Greisch , Roland Meyer und Tom Nisse .

Der Prix Servais ist mit 6000 € dotiert, und es handelt sich um eine der prestigeträchtigsten Literaturauszeichnungen des Landes.

Laut Jury stellt der Roman von Nico Helminger, einem der bekanntesten luxemburgischen Autoren seiner Generation, einen bedeutenden Moment in der Entwicklung des postmodernen Romans in der luxemburgischen Literatur dar.

Der Erzähler des Romans — handelt es sich um einen fiktiven Menn Malkowitsch oder um den Autor selbst? — wirft von seiner Loge aus einen satirischen Blick auf die Gesellschaft im Allgemeinen und Luxemburg im Besonderen. Er stellt Fragen zu den sozialen Bedingungen und zur Rolle des Individuums in einer globalisierten Gesellschaft. Burn-Out, Nation Branding und Finanzskandale werden mit kräftiger und überzeugender Sprache kommentiert, und mit einem ganz eigenen Humor, der für Nico Helminger typisch ist.

Der von der Fondation Servais verliehene Literaturpreis Prix Servais ist ein Preis, der seit 1992 unabhängig von der Sprache das bedeutendste luxemburgische Werk auszeichnet, das im Laufe des betreffenden Jahrs erschienen ist. Helminger hat den Preis bereits einmal im Jahr 2014 für seine Gedichtsammlung „Abrasch“ erhalten.

(Quelle: luxembourg.lu )

Zurück zur Ausgangsseite