Recherche avancée

Berlin > Aktuelles aus Politik und Wirtschaft > Bilaterales Treffen der beiden Landwirtschaftsminister Fe... >

Bilaterales Treffen der beiden Landwirtschaftsminister Fernand Etgen und Christian Schmidt

Dienstag, 30. Januar 2018

© MAVPC

 
Auf Einladung von Landwirtschaftsminister Fernand Etgen fand am 29. Januar 2018 ein freundschaftliches Treffen mit dem deutschen Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung, Christian Schmidt, im luxemburgischen Landwirtschaftsministerium statt.

Der Brexit und seine möglichen Folgen für die europäische Landwirtschaft standen im Mittelpunkt dieses Gesprächs. Beide Minister sind sich einig, dass der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs auf keinen Fall eine Abschwächung der GAP, der gemeinsamen Agrarpolitik, zur Folge haben sollte, weder hinsichtlich des Budgets noch der Produktionsstandards.

Sowohl Christian Schmidt wie auch Fernand Etgen blicken vorsichtig, aber optimistisch in die Zukunft. Die GAP hat einen ganz besonderen Stellenwert für unsere Bevölkerung, denn sie stellt die Produktion von qualitativ hochwertigen Lebensmittel sicher. Die Landwirtschaft ist es gewohnt, mit ständig neuen Anforderungen Schritt zu halten und sich permanent weiterzuentwickeln.

„Landwirte und Konsumenten müssen wieder zusammenfinden, damit jeder versteht, was der eine wirklich macht und was der andere wirklich braucht“, so Fernand Etgen.

Weitere wichtige Themen dieser ministeriellen Unterredung waren das Tierwohl und der Tierschutz. Der luxemburgische Landwirtschaftsminister wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es sich bei dem neuen luxemburgischen Tierschutzgesetz um eines der modernsten Europas handelt. Vergehen werden in Zukunft stärker bestraft und, das ist entscheidend, die Würde des Tieres wird anerkannt. „Mit diesem Gesetz, das in den kommenden Wochen in Kraft treten wird, nimmt Luxemburg eine Vorreiterrolle in ganz Europa ein“, so Fernand Etgen.

Das konstruktive Arbeitsgespräch fand in einer lockereren Atmosphäre statt, denn Fernand Etgen und Christian Schmidt verbindet seit Jahren eine enge Freundschaft.

 

Mitgeteilt vom Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Verbraucherschutz

Zurück zur Ausgangsseite